Selbst anpacken oder machen lassen?

Der Frühling rückt in großen Schritten näher und mit ihm kommt die Zeit des Renovierens und Sanierens. Deshalb ist das kommende Wochenende genau der richtige Zeitpunkt, um erste Informationen einzuholen und mit der Planung zu beginnen. Schon stellt sich die Frage „Selbst anpacken oder machen lassen?“

Auf der Baumesse vom 10. - 12. Februar haben über 60 Aussteller ein interessantes Paket mit Beratungs- und Einkaufsmöglichkeiten geschnürt, das den Besuchern bei jedem Projekt Überblick und Lösungen verspricht. Dabei setzt der Veranstalter weiter auf das Erfolgsrezept „Regionale Aussteller“, denn nur wenn viele der Betriebe aus dem nahen Umkreis kommen, können Aufträge nach der Messe unkompliziert abgewickelt werden.

Mit einer zünftigen Eröffnung mit Herrn Oberbürgermeister Frank Frühauf geht es am Freitag um 12.00 Uhr los.

Der Traum vom eigenen Haus, den Dreiviertel der Bevölkerung hegen, wird auch wegen der nach wie vor niedrigen Zinsen ein präsentes Thema der Baumesse sein. Besucher finden zum Beispiel Anbieter von sogenannten Ausbauhäusern oder Fertighäusern in Holztafelbauweise, Finanzierungsberater sowie interessante Vorträge zum „Einsparhaus“ und „Komplettbad“.
Auch das Thema „Smart-Home“ wird von Jahr zu Jahr interessanter, was noch vor wenigen Jahren Zukunftsvision war, ist längst Realität geworden. Das Heim kann stets im Blick behalten werden, per Smartphone auf eine wohlige Temperatur gebracht werden oder die Beleuchtung gesteuert werden – egal wo man sich befindet. Auch zum Energiesparen trägt das ferngesteuerte Zuhause bei.

Trends und Entwicklungen rund um das Thema „Energie“ sind als Schwerpunkt der Messe ein Muss. Solarthermie, Biomasse, Kraft-Wärmekopplung, Gas-Wärmepumpe, hybride Heizsysteme sind in der Heizungstechnologie die Begriffe der Zukunft. Alle haben das Ziel, Energie so effizient wie möglich zu nutzen.

Das Sonderthema „Einbruchschutz“ wird in Halle 3 behandelt. Das  Polizeipräsidium Trier zeigt hier unter anderem, wie Sie sich wirksam vor einem Einbruch schützen können, denn fast 40 % der Taten bleiben im Versuch stecken – nicht zuletzt wegen Sicherungen an Fenstern und Türen. Ergänzend dazu zeigen Fachfirmen der Region die dafür erforderlichen  technischen Voraussetzungen. Vorträge und Live-Demonstrationen runden die Beratung kompetent ab.

Besucher können nicht nur von der fachlichen Beratung profitieren. Zu gewinnen gibt es einen „Modernisierungszuschuss“ in Höhe von 2500 Euro, der sie bei der Verwirklichung des eigenen Bauvorhabens unterstützen soll, eine Teilnahmekarte für das Gewinnspiel erhalten alle Besucher.